In dieser Veranstaltung im Kontextstudium setzen sich die Studierenden selbstmotiviert und selbstgesteuert mit dem Thema “Biographie – Karriere” auseinander. Dies gelingt durch ein geschicktes Verzahnen unterschiedlicher Lehr- und Lernphasen innerhalb eines Semesters.

Knowing (Wissen) – Doing (Handeln) – Being (Einstellung)

In den ersten beiden Phasen des Semesters setzen sich die Studierenden mit der Einführung zu den theoretischen Grundlagen in den Bereichen Psychologie sowie der Interviewmethodik auseinander. Dies erfolgt mittels unterschiedlichen Materialen und Methoden wie beispielsweise Theorieerschliessung durch Diskussion oder Erarbeitung von Zusammenfassungen. Anschliessend sind die Studierendengruppen für die Erstellung des Interviewleitfadens, die Transkription des Interviews und schliesslich auch für die Bearbeitung der Forschungsfragen, die sie im Vorfeld der Interviews festgelegt haben, verantwortlich. Die Gruppenergebnisse werden abschliessend präsentiert und in einer Seminararbeit verarbeitet.

Sowohl bei der Erschliessung der Theorie, als auch bei der Umsetzung der Interviews oder der Präsentation der Ergebnisse übernehmen die Studierenden verschiedene Rollen innerhalb der Gruppen. Dabei erkennen sie, dass eine erfolgreiche Bearbeitung der Forschungsfragen nur durch einen optimalen Informationsfluss, beziehungsweise Wissenstransfer innerhalb der Gruppe erreicht werden kann. Der Dozierende unterstützt diesen Prozess mit entsprechenden Rahmenbedingungen (Deadlines, Materialien auf Studynet etc.) sowie durch kontinuierliches Feedback (on- und offline) zu den einzelnen Prozessschritten, aber auch zu Gruppendynamik oder Reflexion eigener Annahmen und Deutungsmuster.